Montag, 26. Februar 2007

Alte sind weder konservativ noch geizig, dafür ganz schön reich

20.7.2006 - Reife Märkte
Dank zahlreicher Erbschaften verfügen die Deutschen über 50 (die sog. Generation 50plus) über viermal so viel Vermögen wie junge Familien in Deutschland. In diesem Jahrzehnt erben die Menschen über 50 Jahre circa zwei Billionen Euro und kassieren jedes Jahr 50 Milliarden Euro an Ablaufleistungen aus Lebensversicherungen, so das Statistische Bundesamt. Dieses Geld stecken sie nicht nur in Treppenlifte und Herztropfen. Der Managementkompass Demographischer Wandel von Steria Mummert Consulting und dem F.A.Z.-Institut widerlegt gängige Vorurteile, die gegen eine Konzentration auf das Kundensegment "Ältere" angeführt werden. Wie die Forscher feststellten, haben Ältere kein signifikant geringeres Interesse an neuartigen Produkten, sie sind nicht geiziger und auch nicht markentreuer als der Durchschnitt der Bevölkerung. Sie sind also genau so empfänglich für ansprechende Werbung wie junge Leute.

Quelle

Wollen Sie an den Kuchen 'ran? Ideen dazu gibt's bei
korffTEXT - Worte, die bewegen
Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen

Kommentare:

  1. In fünf Jahren werde ich auch fünfzig. Ich hoffe doch, dass ich dann auch noch als jung geblieben angesehen werde. Schön, dass die Werbewirtschaft jetzt schon mal aufgerufen wird, sich darauf einzustellen. Noch besser, wenn alle mitmachen. Und das nicht nur, weil mit den Alten ein gutes Geschäft zu machen ist.

    AntwortenLöschen
  2. Na, bei mir sind's sogar nur noch vier jahre. Eigentlich steckt in diesem getue um die "jung gebliebenen" alten immer noch der alte jugendwahn. Richtig angekommen in der neuen zeit ist das marketing erst, wenn man alte sieht, die sagen: "Ich bin alt, und das ist gut so." So ähnlich wie die berühmte filmszene in "Green Tomatoes", wo die alte den Käfer-cabrio der frechen gören platt fährt und sagt: "Ich bin zwar älter als ihr, aber ich bin besser versichert."

    AntwortenLöschen
  3. na, ich bins schon in diesem jahr geworden und schon wieder zu frueh! :-). bisses die werbewirtschaft gemerkt hat, jehoer ich dann wirklich schon zum alten eisen.
    das war ja auch nicht vorauszusehen. demographie ist ja wie weihnachten. das kommt auch jedes jahr ganz ueberraschend am 24.12.

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Ihren Kommentar! Ich schalte ihn in Kürze frei, wenn er zum Thema des Artikels passt.
Mit freundlichen Grüßen
Jens Jürgen Korff