Dienstag, 19. März 2019

Umgang mit Mördern: Nennt ihre Namen nicht!

Liebe Neue Westfälische,
musstest Du wirklich im Zusammenhang mit dem Massenmord von Christchurch dreimal den Namen des Massenmörders von Oslo wiederholen? Es ist schlimm genug und eine Zumutung für die Menschheit, dass der Mörder noch lebt. Das soll kein Plädoyer für die Todesstrafe sein, sondern dafür, dass Massenmörder noch während der Tat in Notwehr getötet werden. (Keine Spinnerei: In Christchurch hat ein Möbelhändler namens Abdul Aziz es geschafft, den Mörder zu stoppen und in die Flucht zu schlagen.) Noch schlimmer ist es, wenn der Mörder in seiner Zelle Grund zum Triumphieren findet. Den findet er mit jeder öffentlichen Nennung seines Namens. Liebe NW, bitte verweigere den Mördern diesen Ruhm!
Die beste Abschreckung für potenzielle Nachahmungstäter liegt darin, wenn sie sehen, dass Mörder nicht mehr berühmt werden. Nicht berühmt werden heißt: In der Öffentlichkeit tauchen keine Bilder und keine Namen der Mörder auf. 

Freitag, 15. März 2019

Kritischer Satzbau: Zeitungen verschachteln ihre Überschriften

Beispiel Neue Westfälische, 13.3.2019 (Lokalteil Herford): "Bürgerinitiative argumentiert gegen Stadtverwaltung / Straßenausbaubeiträge: Bau- und Umweltausschuss beschäftigt sich in seiner nächsten Sitzung am Donnerstag, 21. März, mit diesem Thema." Länger und unübersichtlicher geht es kaum. Vorangestellte Schlüsselworte richten mehr Schaden an als Nutzen.

Donnerstag, 24. Januar 2019

Satzbau und Storytelling leicht gemacht

Schreiben fürs Web, werbliche Ansprache – das alles können Sie lernen und optimieren. Und zwar bei mir: in einem Tagesseminar Satzbau plus in Ihrem Unternehmen. Zum Schnäppchenpreis von 290 Euro. Als kleine Kostprobe bekommen Sie hier schon mal vier Tipps: Lebendige Sätze, eine packende Story, Texte fürs Web, mehr Werbewirkung.


Donnerstag, 6. Dezember 2018

Deutscher Mobilitätspreis für CountryCab Nordlippe

Die Landeseisenbahn Lippe hat beim Deutschen Mobilitätspreis im "Land der Ideen" den 1. Preis gewonnen für ihr Projekt CountryCab. Mit einer Wortmarke von korffTEXT! Das Storytelling dafür stammt ebenfalls von korffTEXT und ist auf Smart Railway Lippe zu sehen.

Mittwoch, 30. Mai 2018

Magazin für dörfliche Praxis präsentiert Osterwald

Im Mai 2018 erschien ein neuartiges "Magazin für dörfliche Praxis" mit dem Titel "Osterwald taucht auf". Osterwald ist ein bemerkenswertes Dorf in Niedersachsen, Teil des Fleckens Salzhemmendorf. Die 1200 Osterwalderinnen und Osterwalder sind Experten fürs Selbermachen: Organisiert in 24 Vereinen und einigen weiteren Initiativen nehmen sie fast alles, was für die Dorfgemeinschaft getan werden muss, selbst in die Hand: vom Freibad über Freilufttheater, Grillhütte, Besucherbergwerk, Dorffesten bis zur Kulturgaststätte. Zugleich ist das Dorf mit dem Emil-Isermeyer-Haus der Diakonie Himmelsthür ein Musterbeispiel für Inklusion. Die ganze Geschichte, erzählt im Magazin "Ort und Stelle", das im Mai 2018 erschienen ist (Bericht der DeWeZet). Interviews und Textredaktion: korffTEXT zusammen mit Alberts Architekten.

Dienstag, 23. Januar 2018

Stephen King: Zehn Tipps fürs Storytelling

Mein 111. Beitrag ist der Horror! Stephen King, Altmeister des Psychoromans, gibt in seiner Autobiographie "Das Leben und das Schreiben" zehn Tipps für das Erzählen guter Geschichten. Thomas Pyczak fasst sie zusammen: 1. Keine Schnörkel. 2. Direkte Sprache (keine Adverbien). 3. Gefühl für Rhythmus. 4. Lesen und Zuhören. 5. Was wäre, wenn? (Szenarien). 6. Auf den Punkt (bei Beschreibungen). 7. Zeigen, nicht sagen*. 8. Warum statt Fakten. 9. Hohes Tempo. 10. Vorwärts (statt Historie).

Donnerstag, 23. November 2017

E-Mails schreiben, die auch beantwortet werden

René Borbonus gibt Tipps, wie Sie Ihre E-Mails so schreiben, dass die Adressaten sie auch beantworten. Um das zu erreichen, müssen Sie dem Adressaten entgegenkommen, sich kurz fassen und ihm klar sagen, was Sie von ihm wollen.

Ein paar Merksätze von Bourbonus:

Montag, 20. November 2017

Gute Sätze 1: Geschwurbel eines Regionalentwicklers glatt gezogen


Die Textwelt ist voller Geschwurbel. Geschwurbel sind Texte, 

  • die so formuliert sind, dass sie möglichst niemand liest,
  • die dem Kopf richtig weh tun, wenn er gezwungen wird, sie doch zu lesen,
  • in denen ein Wichtigtuer sich wichtig tut, ohne den Lesern substanzielles Wissen zu vermitteln.
Es ist recht einfach, solche Texte glatt zu ziehen und in lebendiges Deutsch zu verwandeln. Dafür gibt es sogar Regeln. 

Montag, 25. September 2017

Gute Werbung: "Backsüchtig" mit Trendthema Langsamkeit

Aus der Website www.backsuechtig.com (2017)

Aromen aus Mehl, Wasser, Salz und Zeit: Mit diesem Motto wirbt die Qualitäts-Bäckerei "Backsüchtig" seit 2017 in Bielefeld.

Donnerstag, 17. August 2017

Presseverteiler selbst erstellen

Nützliche Tipps, wie man einen Presseverteiler selbst erstellt und pflegt, bietet die Hamburger PR-Agentur Görs Communications auf ihrer Website an. Wenn Ihnen das zu viel Arbeit ist, können Sie natürlich auch mich damit beauftragen ;-)

Donnerstag, 6. Juli 2017

Bosbach und Korff entlarven die Zahlentrickser


Im Mai 2017 veröffentlichten Gerd Bosbach und Jens Jürgen Korff ihr neues Buch: "Die Zahlentrickser. Das Märchen von den aussterbenden Deutschen und andere Statistiklügen" im Heyne Verlag München.

Freitag, 24. Februar 2017

Neue Bauernregeln: Da war der Kuckuck wieder - da!


Zehn "neue Bauernregeln" wie "Steht das Schwein auf einem Bein, ist der Schweinestall zu klein", veröffentlicht vom Bundesumweltministerium, verschwanden auf Druck der Agrarlobby nach vier Tagen wieder aus dem Internet. Doch wie der Kuckuck in dem bekannten Volkslied sind sie wieder aufgetaucht und laden dazu ein, sie durch Teilen und Verlinken unsterblich zu machen.