Donnerstag, 23. November 2017

E-Mails schreiben, die auch beantwortet werden

René Borbonus gibt Tipps, wie Sie Ihre E-Mails so schreiben, dass die Adressaten sie auch beantworten. Um das zu erreichen, müssen Sie dem Adressaten entgegenkommen, sich kurz fassen und ihm klar sagen, was Sie von ihm wollen.

Zum Artikel auf business-wissen.de

Montag, 20. November 2017

Gute Sätze 1: Geschwurbel eines Regionalentwicklers aufgelöst


Die Textwelt ist voller Geschwurbel. Geschwurbel sind Texte, 

  • die so formuliert sind, dass sie möglichst niemand liest,
  • die dem Kopf richtig weh tun, wenn er gezwungen wird, sie doch zu lesen,
  • in denen ein Wichtigtuer sich wichtig tut, ohne den Lesern substanzielles Wissen zu vermitteln.
Du quälst dich eine Viertelstunde lang durch einen solchen Text und fragst dich danach: Äh - was habe ich jetzt gelernt? Dabei ist es recht einfach, solche Texte zu entschwurbeln und in lebendiges Deutsch zu verwandeln. Dafür gibt es sogar Regeln. Schauen wir uns ein Beispiel an!

Montag, 25. September 2017

Gute Werbung: "Backsüchtig" mit Trendthema Langsamkeit

Aus der Website www.backsuechtig.com (2017)

Aromen aus Mehl, Wasser, Salz und Zeit: Mit diesem Motto wirbt die Qualitäts-Bäckerei "Backsüchtig" seit 2017 in Bielefeld. Wer das liest, spürt gleich den dezent-appetitlichen und nahrhaften Duft von knusprigem Brot in der Nase. Zugleich spielt das Motto das Trendthema Langsamkeit aus: Gut' Ding will Weile haben, sagte man früher. 
Eine prächtige Idee! Wie könnte man sie auf andere Branchen übertragen? Zum Beispiel auf Nachrichtenmedien: Orientierung aus Wissen, Mut, Nähe und Zeit. 

Donnerstag, 17. August 2017

Presseverteiler selbst erstellen

Nützliche Tipps, wie man einen Presseverteiler selbst erstellt und pflegt, bietet die Hamburger PR-Agentur Görs Communications auf ihrer Website an. Wenn Ihnen das zu viel Arbeit ist, können Sie natürlich auch mich damit beauftragen ;-)

Freitag, 24. Februar 2017

Neue Bauernregeln: Da war der Kuckuck wieder - da!


Zehn "neue Bauernregeln" wie "Steht das Schwein auf einem Bein, ist der Schweinestall zu klein", veröffentlicht vom Bundesumweltministerium, verschwanden auf Druck der Agrarlobby nach vier Tagen wieder aus dem Internet. Doch wie der Kuckuck in dem bekannten Volkslied sind sie wieder aufgetaucht und laden dazu ein, sie durch Teilen und Verlinken unsterblich zu machen.

Donnerstag, 10. November 2016

Headlines mit offenem Ende haben ein Geheimnis…

Formal ist die Headline, die Sie gerade sehen, geschlossen. Sie stellt eine Behauptung auf und fertig. In diesem Fall aber geht die Geschichte weiter. Ein Geheimnis? Das wollen Sie vermutlich wissen. Und erwarten, dass ich es nun aufkläre.

Freitag, 2. September 2016

Zukunft der Stadt: Fachtagungswoche in Bielefeld-Sennestadt, 11.-16. September 2016

Die Sennestadt bei Bielefeld wird zum Mekka von Stadtplanern, Klimaschützern, Solararchitekten, Stadtumbauern, Quartiersentwicklern, Mobilitätsdenkern und Prozesskompetenten.
Vom 11. bis 16. 9. gibt es in der Modellstadt der Nachkriegszeit eine Fachtagungswoche mit bundesweiter Ausstrahlung zu den Themenfeldern Denkmalschutz, Energiekonzepte, Neubaukonzepte, Sanierungskonzepte, Mobilitätskonzepte und Prozesskompetenz. Darunter 



Ich bin als Texter und Berichterstatter im Boot. 

Siehe www.sennestadt-klimaquartier.de

Zukunft der Arbeit: Open Panel des Netzwerks WIM

Das Netzwerk für Unternehmen WIM hat im Juni 2016 in Kooperation mit der WEGE mbH ein Open Panel "Zukunft der Arbeit - Mensch & Digitalisierung für kleine Unternehmen" durchgeführt. Im Historischen Saal in der Ravensberger Spinnerei zu Bielefeld. Ich war dabei. Ein Bildbericht auf wim-owl.de. Drei persönliche Erkenntnisse:

Montag, 15. Februar 2016

Texter-Tagebuch (IV): Musterbaustelle feiert Richtfest in Sennestadt und Internet

Das Sanierungsmanagement für Bielefeld-Sennestadt präsentierte im Februar 2016 eine Musterbaustelle: Ein typisches Sennestädter Reihenhaus aus den 1960er Jahren wurde mustergültig energetisch saniert und zugleich barrierefrei und für heutige Komfortansprüche umgebaut. Eine Website dokumentiert den Umbau. An drei Terminen konnte das interessierte Publikum die Baustelle besichtigen und mit eigenen Augen sehen, was in so einem Haus möglich ist. Webtexte von korfftext.

Dienstag, 5. Januar 2016

Zukunftsmeldungen werden oft zu Lügen


Am 9.12.2015 meldete die Neue Westfälische mit vielen anderen Zeitungen groß auf Seite 2: »Wende im NSU-Prozess«. Darüber ein großes Foto der angeklagten Faschistin und mutmaßlichen Mörderin. Darunter die Unterzeile: »Tagesthema: Die Hauptangeklagte B. Z. will nun ihr mehrjähriges Schweigen brechen.« Der erste Absatz des Artikels: »Was will B. Z. wohl aussagen? (…) Der 249. Verhandlungstag könnte eine Wende im Münchener NSU-Prozess bringen.« Es folgen rund 70 Zeilen, die nur offene Fragen, Spekulationen und kalten Kaffee enthalten. Die Schlagzeile »Wende im NSU-Prozess« war eine glatte Lüge, denn in Wirklichkeit hatte es am Vortag keinerlei Wende in jenem Prozess gegeben.

Montag, 21. Dezember 2015

Ich wünsche mir eine Warum-nicht-Kultur (mein 100. Beitrag hier)


Perkeo, porträtiert von Johann Georg Dathan. Bild: Wikimedia
Weihnachtszeit, Wunschzettelzeit! In Alt-Heidelberg gibt es eine große Traditionsgaststätte in einem Fachwerkhaus, die heißt Perkeo. Sie ist nach einem Heidelberger Hofnarr aus dem 18. Jahrhundert benannt, den man Perkeo nannte – weil dieser lebensfrohe Säufer die Frage, ob er das Große Fass im Heidelberger Schloss leertrinken könne, mit der italienischen Gegenfrage »Perché ‘o?« (eigentlich perché no) zu beantworten pflegte: »Warum nicht?« Ich will hier natürlich nicht dem Suff huldigen, aber einer Haltung, die neuen Vorschlägen (ja sogar den allseits gefürchteten Verbesserungsvorschlägen) mit einem offenen »Warum nicht?« begegnet: Ja, warum nicht mal ausprobieren?