Donnerstag, 14. Oktober 2010

Sprechen Sie Bahnhof?

Auch dies ist ein Text- und Usability-Problem!



Szene aus Jacques Tatis Film: "Les vacances de Monsieur Hulot" ("Die Ferien des Monsieur Hulot", 1953)

Wenn Sie sicher gehen wollen, dass Ihre Durchsage von niemandem verstanden wird, müssen Sie Folgendes tun:

  • niemals konkret sagen, für wen die Durchsage besonders wichtig ist
  • zuerst eine umständliche Begründung geben und erst dann sagen, was passiert ist ("Aufgrund von Bauarbeiten auf der L 978c zwischen Niederkammerbach und Oberbettingen-Bumsfeld kommt es zurzeit..."),
  • möglichst nur Substantive und möglichst keine Verben benutzen; am besten funktionieren Substantive auf -ung ("Zur Beachtung: Eine Erklärung zur Begründung der Aufschiebung der Aufhebung der Umleitung...")
  • klare Worte wie "Verspätung" oder "fällt aus" tunlich vermeiden und durch schwammige, bürokratische Begriffe ersetzen ("kommt es zu Fahrplanunregelmäßigkeiten")
  • niemals jene Fahrtziele nennen, zu denen die meisten Fahrgäste gerade hinreisen wollen, sondern stattdessen einen möglichst wenig bekannten Bahnhof davor oder dahinter (z. B. nicht Ahlen, sondern Neubeckum; nicht Detmold, sondern Altenbeken; nicht Höxter, sondern Ottbergen)
  • das wichtigste Wort stets in der Mitte eines längeren Satzes verstecken, wo es am leichtesten überhört wird
Haben Sie noch weitere Tipps aus leidvoller Erfahrung? Bitte nutzen Sie die Kommentarfunktion!