Freitag, 20. Dezember 2013

Heute mal was Neues: Besser schlafen an den Feiertagen

Eine Idee von korffTEXT (Newsletter, Dezember 2013)

Da die bevorstehenden Feiertage hoffentlich auch Gelegenheit zum Ausschlafen geben, lohnt es sich vielleicht gerade jetzt, sich über die Richtung des Schlafens Gedanken zu machen. Dazu zwei Anregungen von Palmström und v. Korf, Figuren des Dichters Christian Morgenstern (1871-1914).


In der Anlage gibt es das auch zum Anhören. Ein Tipp: besser erst anhören, dann nachlesen.

Nach Norden

Palmström ist nervös geworden;darum schläft er jetzt nach Norden.
Denn nach Osten, Westen, Südenschlafen, heißt das Herz ermüden.
(Wenn man nämlich in Europenlebt, nicht südlich in den Tropen.)
Solches steht bei zwei Gelehrten,die auch Dickens schon bekehrten -
und erklärt sich aus dem stetenMagnetismus des Planeten.
Palmström also heilt sich örtlich,nimmt sein Bett und stellt es nördlich.
Und im Traum, in einigen Fällen,hört er den Polarfuchs bellen.

Westöstlich

Als er dies v. Korf erzählt,fühlt sich dieser leicht gequält;denn für ihn ist Selbstverstehung,daß man mit der Erdumdrehungschlafen müsse, mit den Pfostenseines Körpers strikt nach Osten.
Und so scherzt er kaustisch-köstlich:Nein, mein Diwan bleibt — westöstlich!

Wunderschöne Weihnachtstage und jede Menge Glück, Gesundheit und Erfolg im neuen Jahr wünscht Ihnen

Ihr Jens Jürgen Korff

Beliebte Links