Freitag, 24. Februar 2017

Neue Bauernregeln: Da war der Kuckuck wieder - da!


Zehn "neue Bauernregeln" wie "Steht das Schwein auf einem Bein, ist der Schweinestall zu klein", veröffentlicht vom Bundesumweltministerium, verschwanden auf Druck der Agrarlobby nach vier Tagen wieder aus dem Internet. Doch wie der Kuckuck in dem bekannten Volkslied sind sie wieder aufgetaucht und laden dazu ein, sie durch Teilen und Verlinken unsterblich zu machen.




Ein schönes deutsches Volkslied weiß zu erzählen:
Auf einem Baum ein Kuckuck – saß. 
Da kam ein junger Jägers – mann.
Der schoss den armen Kuckuck – tot.
Doch als ein Jahr vergangen – war,
da war der Kuckuck wieder – da.

So ähnlich erging es den zehn „neuen Bauernregeln“, die Bundesumweltministerin Barbara Hendricks Anfang Februar 2017 auf www.neue-bauernregeln.de veröffentlicht hat, als provokativen Auftakt einer Diskussionskampagne über die Zukunft der Landwirtschaft in Zeiten des Artensterbens. Obwohl die Regeln niemanden beleidigten, sondern alte und neue Einsichten kluger Bauern formulierten wie Haut Ackergift die Pflanzen um, bleiben auch die Vögel stumm – zettelte der Deutsche Bauernverband eine Empörungswelle an, der sich ohne Zeitverzug Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt anschloss. Hendricks verteidigte ihren munteren Kuckuck noch drei Tage lang, dann ließ sie ihn fallen und er war  - simsalabimbambasaladusaladim - weg. Sogar aus dem Internetarchiv archive.org wurde er getilgt.

Aber dank Stephan Culemann vom BUND Lippe ist er wieder da, nämlich auf dem Blog "Umwelt OWLund beim BUND Lippe. Rekonstruiert wohl aus den zahlreichen Presseberichten und Blogeinträgen, die es in der Zwischenzeit gegeben hatte.

Der CSU-Politiker Christian Schmidt ist übrigens der gleiche, der 2011 als Staatssekretär des damaligen Verteidigungsministers Karl Theodor zu Guttenberg die ersten Angriffe auf Guttenberg wegen Plagiaten in seiner Dissertation als "kommunistische Kampagne" bezeichnet hat.