Freitag, 18. Februar 2011

Vorsicht beim Aktualisieren von Online-Shops!

Schon viele sog. Relaunches (Aktualisierungen) von Online-Shops, die über Jahre einen Kundenstamm aufgebaut hatten, haben in die Katastrophe geführt: drastische Einbrüche bei der Konversionsrate (dem Anteil der Besucher, die am Ende etwas bestellen). Über solche Beispiele berichtet Matthias Henrici von Web Arts im Portal iBusiness.

Ursachen sind:

  • Viele Besucher sich an bestimmte Abläufe, Bedien-Elemente und auch an die Optik gewöhnt. Sie finden sich im neuen Shop nicht mehr zurecht.
  • Manche Änderungen sind zwar schick, haben aber die Benutzerfreundlichkeit (Usability) verschlechtert.
  • Eine neue, "frische" und "edle" Optik kann sogar dazu führen, dass die Produkte und ihre Preise anders wahrgenommen werden als vorher - nämlich als unpassend und zu teuer.
Deshalb gehen viele große, erfolgreiche Online-Shops anders vor: Sie optimieren ihre Shops immer nur in kleinen Schritten und testen jede Veränderung über 
  • A/B-Tests, 
  • qualitative Benutzertests,
  • Online-Bewertungen, 
  • Analysewerkzeuge wie Google Analytics,
ehe sie sie etablieren. Viele solche Verfahren sind auch im Rahmen kleinerer Etats möglich, werden jedoch noch sehr häufig sträflich vernachlässigt. Die Folgen können üble Umsatzeinbrüche sein.